Ein Bowling-Oldie wird 90

Albrecht Schmidt - von Vielen Albe gerufen - hat am 03. Juni 2021 das stolze Alter von 90 Jahren erreicht. Das ist heutzutage nicht mehr so spektakulär, aber davon über 60 Jahre mit dem Kegel- und Bowlingsport intensiv verbandelt zu sein, schon.

In Leipzig geboren kam Albe mit 6 Jahren nach Dresden und es wurde seine Heimat. Er erlebte die Bombennächte in Dresden und erlernte unter schwierigen Nachkriegsbedingungen den Beruf als Schriftsetzer und dann Buchdrucker. Er liebte diese kreative Tätigkeit, sein Leben war immer mit schreiben und drucken verbunden.
Er studierte ab 1954 an der Ingenieurschule für Polygrafie in Leipzig und verlegte dann seinen Lebensmittelpunkt wieder nach Dresden.

Im größten Betrieb für Druckerzeugnisse im Bezirk Dresden, der auch die SZ druckte, war er bis zur Zeitenwende Chef einer Abteilung, die für die Versorgung aller Schulen in der DDR mit Schulbüchern verantwortlich war.

Eine Classic-Kegelbahn im Betrieb und die regelmäßigen Betriebsmeisterschaften im Asphaltkegeln hatten es ihm angetan und schon war er der Boss der Sektion Kegeln in der BSG Rotation Dresden.
Logisch folgte dann der Einsatz als Funktionär im Bezirksfachausschuss Kegeln, als Sportwart und eben als Mann der Tat.
In den 60iger Jahren des vorigen Jahrhunderts ! wuchs das Interesse am langsam aufkommenden Bowlingsport, folglich gab es bald in der BSG eine Abteilung Bowling und er war der Boss dieser Mannschaft.
Gespielt wurde auf zwei !! Bowlingbahnen im Heinz-Steyer-Stadion, die neben 4 Asphaltbahnen lagen.

1971 wechselte er dann zur BSG Motor Dresden-Niedersedlitz, um den Abstieg dieser Mannschaft aus der höchsten Spielklasse der DDR zu vermeiden. Ein toller Entschluss.

Bis 1997 spielte er sehr erfolgreich bei Dresden-Niedersedlitz mit renommierten sächsischen Bowlern zusammen, um dann den VfB 97 Dresden mit zu gründen. Die ersten 20 Jahre dieses Vereins sind untrennbar mit dem Namen Albrecht Schmidt verbunden, viele Medaillen im Seniorenbereich hat der umgehängt bekommen.

Unzählige Male nahm er an den Deutschen Seniorenmeisterschaften teil und ist bei vielen Oldies bekannt und beliebt.
Auch in der Sektion Bowling des Landes Sachsen hat er sich große Verdienste erworben für den Aufbau des Archivs zum Bowlingsport in der DDR und im sächsischen Raum. Seine Berufung als recherchierender Zeitungsmann war die beste Grundlage dafür.

Der VfB 97 Dresden verlieh ihm für seine Verdienste 2005 die Ehrenmitgliedschaft.

Aber Albe hatte noch ein Steckenpferd, das war der Turfsport. Viele Jahre war er dem Dresdner Rennverein verbunden, er hat regelmäßig über Pferderennen berichtet und in der Pressevorschau Tipps und Prognosen abgegeben. Bestimmt hat mancher mit den Tipps vom Albe gutes Geld gewonnen. Er war gern gesehener Gast beim Dresdner Rennverein.

Bis zu seinem 86. Geburtstag war Albrecht regelmäßig auf der Bowlingbahn zu sehen und es war bewundernswert, wie er seine Bälle sicher ins Ziel brachte. Wenn jemand so für einen Sport brennt, dann spielt das Alter keine gravierende Rolle. Doch dann haben die Medizinmänner gesagt, es reicht, du hast genug Bälle nach hinten geworfen, nun lass dich nicht von den fallenden Pins umwerfen.

Und immer noch ist das Interesse am Bowling und dem VfB 97 Dresden nicht erloschen. Das ist bewundernswert.

Lieber Albe, auf die 90 Jahre ein donnerndes GUT HOLZ, herzlichen Glückwunsch und noch schöne Jahre immer mit den Gedanken an unseren - deinen -

Verein VfB 97 Dresden.

(Verfasser - Hajo Vogel)